Leipziger Abendspaziergang? Macht euch frei!

„Die Zunahme von Beleidigungen, Beschimpfungen und Verhetzung würde mich, fände sie ausschließlich im Netz statt, nicht übermäßig stören. Schließlich könnte man einfach aufhören zu lesen. Aber hinter all diesen hässlichen Formulierungen sitzen reale Menschen, Menschen, denen man auch im realen Leben begegnet und ich frage mich, wie ticken die sonst so?“
von Bettina Marie Schneider: „Hört endlich auf zu polemisieren! Gegen die verbale Verrohung im Internet“

Ich schließe mich dieser Fragestellung an. Wie ticken diejenigen sonst so, die sich bei Pegida über die Andersdenkenden (linke, rechte, obere, untere, vordere, hintere, grüne, rote, blaue, schwarze, gelbe, orange, …) im Lande empören? Sind sie selber so aufgeklärt und humanistisch, wie es unser Land angeblich ist – und was es angeblich gegen Einwanderung zu schützen gilt?
Die Angliederung der DDR an das Gebiet der Bundesrepublik hat niemandem geholfen, seinem Leben Sinn zu geben. Stattdessen wurde fremder Lebenssinn (Materialismus, Überheblichkeit, Umweltbewusstsein, Globalisierungswahn, Nationalismus, Abgrenzung, Privatisierung) durch Menschen des ostdeutschen Landes als Glücksbringer aus „dem Westen“ übernommen. Die eigene Unzufriedenheit mit üblen Zuständen hat uns das gebracht. Nun haben wir Bananen, aber trotzdem keinen Lebenssinn; jedoch die Freiheit, ihn zu suchen… Wer auf der Suche ist, braucht keine fertigen Phrasen zu übernehmen!

Schaltet euer Gehirn ein, statt euch in einen Sog hinein ziehen zu lassen, den ihr nie gewollt habt! Was ist nur von dem sozialen Gedanken im Sozialismus übrig geblieben? In der DDR hatte der Staat die Macht über das Reden der Bürger. „Man darf alles denken, aber nicht alles sagen.“ prägte mir meine Mutti ein. Heute darf man alles sagen, doch man sollte vorher zumindest den Kopf einschalten. (beachte: Die drei Siebe nach Sokrates)

Dieser Beitrag wurde unter Ethik, Gesellschaft, Gruppendynamik, Nachrichten und Politik, Suche nach Weisheit veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.